15.07.13

Rückblick auf den Jugendgottesdienst am 7. Juli 2013

„Problemlos! Problem los?“ –  ein Rückblick auf den Jugendgottesdienst am 7. Juli 2013
Sehr abwechslungsreich war auch diesmal wieder das Programm unseres Jugendgottesdienstes, das Jugendreferentin Kirsten Brüntrup & Team zusammengestellt hatten. Die Laurentiuskirche war wieder geschmackvoll dekoriert und in stimmungsvolles Licht getaucht.
Flankiert von der jugendlich-lockeren Moderation von Hannah Speer und Mira Weiß präsentierte die 9-köpfige CVJM-Band „White Fire“ stimmungsvolle Songs, die richtig unter die Haut gingen. Spätestens bei „Trading my Sorrows“ oder „Got A Reason“ sprang der Funke vollends über und die meisten Besucher klatschten und groovten mit. Mit dabei waren diesmal: Christine Speer, Andrea und Judith Krafft, Marie-Lisa Beuttler (alle Gesang), Marcel Kryszon, Sabastian Beuttler (Gitarre) Thomas Schmidt (Bass); Wolfgang Krafft (Piano) Christian Alberg (drums)
Es tat gut, dass trotz der Tatsache, dass der neue Konfirmandenjahrgang noch nicht gestartet war, die Kirche wieder gut gefüllt war. Scheinbar haben sich unsere JuGo´s (der erste fand im September 2004 anlässlich der 25-Jahrfeier des Stephanusgemeindehauses statt) im 10. Jahr als „Marke“ etabliert. Sie leben auch von der Mund-zu-Mund-Propaganda.
Mit mehreren kurzen Theaterstücken führte der Jugendkreis „firechucks“  die Besucher auf kreative Weise in die Problemwelt heutiger Jugendlicher ein. Dies wurde vom Gast-Prediger Andi Salzer durch die altbekannte Geschichte von David und Goliath eindrucksvoll aufgegriffen. Unsere Probleme erscheinen uns manchmal wie „geharnischte Riesen!  So sind wir oft der Meinung: Meine Probleme sind widerstandsfähiger, einfach besser gerüstet als ich es bin. Aber wir haben einen mächtigen Freund (Jesus), der uns Mut machen möchte.
Er nahm uns mit auf eine spannende Fahrradreise an den Bodensee und erzählte in sehr persönlicher Weise von diesem eindrücklichen „Goliath-Wochenende“, das ihn durch Unfälle und dramatische Zuspitzungen an den Rand seiner Kräfte gebracht hat. Er erklärte, dass, wer Jesus zum Freund habe, bekomme nicht auf jedes Problem (sofort) eine Lösung, aber er gewinnt einen Freund, zu dem man mit jedem Problem kommen kann.
Anschließend hatten die Besucher die Gelegenheit, auf ausliegenden „Riese-Goliath-Kärtchen“ ihr brennendstes Problem nieder zu schreiben und es an ein Holzkreuz zu heften.
Andi Salzer stellte außerdem sein Jugendhilfeprojekt „Steiger Metzingen“ vor, welches Kindern und Jugendlichen in Problemenfeldern wie Drogen, Mobbing, Computersucht oder Problemen mit den Eltern Unterstützung bietet (www.steiger-metzingen.de).
 
Pfarrer Adrian Rölle